Aktuelles


Juni 2017
Zweite Ausfahrt zum Offshore-Windpark Meerwind Süd|Ost

Am Dienstag, den 20. Juni 2017 brachen 33 Schülerinnen und Schüler des Neuen Gymnasium Oldenburg und der Realschule Delmenhorst gemeinsam mit ihren Lehrern und Mitarbeitern der Stiftung zu einer Exkursion nach Helgoland und weiter zum Windpark Meerwind Süd|Ost auf. Bei relativ ruhiger See konnten sich die Schüler einen Eindruck über die Dimensionen der Offshore-Windenergieanlagen machen und bekamen Antworten auf spontan auftretende Fragen. Die Schüler zeigten sich begeistert und teilweise erstaunt über die technischen Herausforderungen des Baus von Windenergieanlagen weit draußen auf dem Meer.
Die Schülerinnen und Schüler gewannen die Ausfahrt durch ihre hervorragenden Präsentationen im Rahmen eines Wettbewerbs des stiftungseigenen und von der DBU kofinanzierten Bildungsprojekts „Offshore-Wind INSCHOOL“. Das Projekt möchte Schülern als Multiplikatoren die Offshore-Windenergie näherbringen und sie über das Thema informieren. Hierzu werden schulinterne Wettbewerbe organisiert zu deren Abschluss die Schüler in Teams Präsentationen zu verschiedenen Themen vor einer Jury halten. Neben vielen weiteren Preisen lockt die im Juni durchgeführte Ausfahrt für die Siegerteams.
Dank der Unterstützung der EWE Erneuerbare Energien GmbH, konnten alle teilnehmenden Schüler der Oldenburger Schule teilnehmen. Doch auch den Schülern der Realschule Delmenhorst wurde eine besondere Ehre zuteil: Neben Vertretern aller Parlamente verschaffte Ministerpräsident Stephan Weil sich persönlich einen Eindruck von den Arbeiten der Schüler auf der Abschlussveranstaltung. Seine Einschätzung: „Die Schülerinnen und Schüler haben hervorragende Arbeiten geleistet und somit ihr Verständnis für die Offshore-Windenergie verbessert. Das Projekt informiert in sehr guter Weise über die Offshore-Windenergie und ist damit zu einem Vorzeigeprojekt geworden.“

09. Juni 2017

Hoher Besuch beim Abschluss des INSCHOOL-Wettbewerbs in Delmenhorst – Ministerpräsident Stephan Weil nimmt die Ehrung der Siegerteams persönlich vor

Am 12. Juni fand die Abschlussveranstaltung eines Wettbewerbs in Delmenhorst statt

Die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs der Realschule Delmenhorst erarbeiteten vom 1. bis 9. Juni Präsentationen zu verschiedenen Themengebieten der Offshore-Windenergie. Ihre Ergebnisse präsentierten sie in vielfältiger Weise einer Jury aus Lehrern, Wissenschaftlern und Mitarbeitern der Stiftung. Die sechs besten Gruppen gewannen hierbei eine Ausfahrt zum Windpark Meerwind Süd|Ost am 20. Juni und erhielten die Möglichkeit, ihre Präsentationen einem großen Publikum aus Schülern, Lehrern, Eltern, Branchenvertretern sowie Gästen aus der Politik und Presse vorzustellen.
Das besondere Highlight bei der Auszeichnung war, dass der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil den Wettbewerbssiegern persönlich die Urkunden übergab und sie für ihr großes Engagement lobte: „Die Schülerinnen und Schüler haben hervorragende Arbeiten geleistet und somit ihr Verständnis für die Offshore-Windenergie verbessert. Das Projekt informiert in sehr guter Weise über die Offshore-Windenergie und ist damit zu einem Vorzeigeprojekt geworden.“
Jörg Kuhbier unterstrich bei der Auszeichnung die Bedeutung der jungen Generation für die Energiewende: „Mit dem Projekt möchte die Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE das Wissen über die Offshore-Windenergie gerade bei den jungen Menschen erhöhen und die Bedeutung der Offshore-Windenergie für eine erfolgreiche Energiewende vermitteln.“
An der Prämierung nahmen zudem Oberbürgermeister aus Delmenhorst Axel Jahnz, Ratsmitglied Deniz Kurku,Annette Schwarz MdL, Susanne Mittag MdB, Astrid Grotelüschen MdB, Tiemo Woelken MdEP teil.
In ihren Redebeiträgen stellten sie die Bedeutung der Offshore-Windenergie als wichtigen Baustein für die Energiewende heraus. Hierbei wurde die Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE und ihr Engagement in der Bildung von jungen Menschen ausdrücklich gelobt.

08. Mai 2017

Wettbewerb startet in Delmenhorst

Vom 1. bis 9. Juni wird der gesamte Abschlussjahrgang des Standorts Holbeinstraße der Realschule Delmenhorst vier Wettbewerbe des Projekts „Offshore-Wind INSCHOOL: erarbeiten – verstehen – weitergeben“ durchführen.
Hierbei werden die Schülerinnen und Schüler die Oberthemen Umwelt, Technik, Politik sowie Aufbau und Planung von Offshore-Windparks beleuchten. Im Anschluss an einen Workshop mit sechs Lernstationen wählen die Schülerinnen und Schüler Themen und erarbeiten in Gruppen eine Präsentation. Diese wird am letzten Tag der Wettbewerbe einer Jury vorgestellt.
Den Siegerteams lockt neben der Möglichkeit Ihre Arbeit einem Plenum aus Mitschülern, Eltern, Lehrern und Experten sowie Politik- und Pressevertretern vorzustellen eine Ausfahrt zum Offshore-Windpark Meerwind Süd|Ost am 20. Juni 2017.

6. Februar 2017

Schüler/innen des Neuen Gymnasiums führen Wettbewerb zum Thema Windenergie auf See durch.

Es war ein aufregender Nachmittag für die AG „Na, Erde?“ des Neuen Gymnasiums! Im Rahmen eines Wettbewerbs hatten Schüler/innen sich wochenlang mit der Offshore-Windenergie beschäftigt. In kleinen Gruppen wurden unter Anleitung ihres Lehrers Dr. Bernhard Sturm Präsentationen zu den Themenbereichen „Schweinswale“, „Aufbau eines Windparks“, „Zugvögel“ und „Planung eines Windparks“ erarbeitet. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung konnten die Schüler/innen nun ihre Arbeiten einer neugierigen fünfköpfigen Jury vorstellen. Bewertet und prämiert wurden diese durch Mitarbeiter der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE und des Regionalen Umweltbildungszentrums Hollen e.V., sowie Schulleiterin Katrin Wutschke und dem Leiter der Sekundarstufe I Michael Schröder.
An Ideenreichtum mangelte es den Schülern dabei nicht und alle Gruppen stellten ihr Wissen eindrucksvoll dar. In Teamarbeit und mit viel Kreativität wurden Rollenspiele aufgeführt, Spiele entwickelt sowie Modelle und Experimente aufgebaut, um die komplexen Themenbereiche der Jury anschaulich zu präsentieren. Bewertet wurden neben dem erworbenen Wissen und dem strukturellen Aufbau der Ausarbeitungen im Besonderen die Zusammenarbeit in der Gruppe, die Individualität sowie das Zeitmanagement.
Auch wenn alle Teams sehr gute Arbeiten präsentierten, so konnte der Vortrag über die Schweinswale die Jury besonders überzeugen. Anton Mellinghoff, Lino Sproß, Paul Niggemann und Max Wallenstein begeisterten die Jury mit methodischer Variation, freiem Vortragen und tiefem Wissen über die Einflüsse von Offshore-Windenergieanlagen auf die sensiblen Tiere. Die Jungs aus den Jahrgängen sieben bis neun machten sich zudem auch Gedanken, wie die Meeressäuger während der Bauarbeiten der Anlagen über heutige Maßnahmen hinaus geschützt werden könnten.
Während der Prämierung wurden durch die Stiftung Offshore-Windenergie Preise und Urkunden an alle Wettbewerbsteilnehmer vergeben. Besonders können sich die Schülerinnen und Schüler über eine gemeinsame Ausfahrt zum Offshore-Windpark Meerwind Süd|Ost vor Helgoland freuen. Die EWE ERNEUERBARE ENERGIEN GmbH machte es durch eine Spende möglich, dass nicht nur das Gewinnerteam, sondern die gesamte AG an dem Ausflug teilnehmen kann.

November 2016:

Erste Ausfahrt zum Offshore-Windpark Meerwind Süd|Ost

Eine Gruppe von Schülern des Wahlpflichtkurses „Natur-Umwelt-Technik“ der Graf-Anton-Günther-Schule Oldenburg brach bereits im September 2016 mit ihren Lehrern Herrn Kreker und Herrn Bernert zu einer Ausfahrt zum Nordsee-Windpark Meerwind Süd|Ost auf.
Von Oldenburg ging es mit dem Kleinbus nach Cuxhaven, wo die Schüler nach einer kurzen Getränkepause auf den Hallunder-Jet der Reederei FRS Helgoline übersetzten. Das Schiff brachte die Gruppe bei hervorragendem Wetter sicher nach Helgoland und nach schnellem Aus- und wieder Einsteigen weiter zum Windpark.
Während der kurzen Überfahrt versorgte Herr Liebenow von der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE die Schüler und Lehrer mit Informationen über Meerwind Süd|Ost, den gut sichtbaren, dahinterliegenden Windpark Nordsee Ost und die Offshore-Windenergie allgemein.
Wieder auf Helgoland angekommen, konnten die Gymnasiasten die Zeit bis zur Rückfahrt aufs Festland frei einteilen. Einige von Ihnen filmten ein Interview mit Herrn Liebenow, welches von den Schülern kürzlich fertig geschnitten wurde und der Stiftung für die Projekthomepage zur Verfügung gestellt wird.

Oktober 2016:

E.ON und EWE unterstützen Projekt Offshore-Wind INSCHOOL

 Das Energieunternehmen EWE ERNEUERBARE ENERGIEN GmbH hatsich bereit erklärt das Projekt Offshore-Wind INSCHOOL zu unterstützen. Das Projekt möchte dazu beitragen, junge Menschen, Lehrkräfte und die Öffentlichkeit über das Themenspektrum und die Bedeutung der Offshore-Windenergie zu informieren. Im Rahmen von Wettbewerben und Workshops bearbeiten Schülerinnen und Schüler in kleinen Teams ein Themenfeld der Offshore-Windenergie. Dabei werden auch Ausfahrten zu den Offshore-Parks Amrumbank West und Meerwind Süd|Ost als Wettbewerbspreise angeboten. Mit den finanziellen Beiträgen der beiden Unternehmen werden diese Ausfahrten unterstützt, damit noch mehr Schüler “Offshore” erfahren können. Die Stiftung führt das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Umweltzentrum Hollen durch. Das Projekt wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt kofinanziert.

Wenn Sie das Projekt auch unterstützen möchten oder weitere Informationen benötigen können Sie sich gerne an Herrn Liebenow wenden: e.liebenow@offshore-stiftung.de

4. Oktober 2016:

Wettbewerbe in zwei Schulen gestartet

Im Rahmen des Projekts “Offshore-Wind INSCHOOL: erarbeiten – verstehen – weitergeben” führt die Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE Wettbewerbe und, gemeinsam mit dem Regionalen Umweltzentrum Hollen, Workshops in mehreren nordwestdeutschen Schulen durch.
Im September begannen zwei Oldenburger Schulen mit der Durchführung der ersten Wettbewerbe: Das Neue Gymnasium Oldenburg (NGO) und die Graf-Anton-Günther-Schule (GAG).

Neues Gymnasium Oldenburg

Der Wettbewerb findet im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft “Na, Erde?“, geleitet von Frau Hauck-Gundelach und Herrn Dr. Sturm, statt. Insgesamt 17 Schülerinnen und Schüler werden unter dem Oberthema “Navigation” Vorträge zu den Themengebieten Wale, Zugvögel und Aufbau, sowie Planung eines Windparks erarbeiten. Erste Ergebnisse werden zum Ende des 1. Schulhabjahres erwartet.

Graf-Anton-Günther-Schule (Oldenburg)

Im Rahmen des Wahlpflichtkurses “Natur-Umwelt-Technik” und des Erasmus+ Projekts “building a sustainable city of the future” setzen sich Schüler des achten Jahrgangs in diesem Jahr mit möglichen Energieformen für moderne Städte auseinander. Die Offshore Windenergie wird hierbei eine wichtige Rolle spielen. Anfang September sind hierzu acht Schüler zu einer Ausfahrt zu einem Offshore Windpark aufgebrochen und haben neben dem Sammeln von Informationen einen Film produziert. Abgeschlossen wird das Projekt zum Ende des Schuljahres 2016/2017.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.